Fototipp – Herde im Sonnenaufgang – Edition Boiselle

Fototipp – Herde im Sonnenaufgang

Veröffentlicht am

Ein Pferd alleine in der Bewegung zu fotografieren, ist schon schwer genug, eine ganze Herde arabischer Junghengste auch noch im Morgenlicht, ist eine richtige Herausforderung! Ich war schon ganz früh vor Sonnenaufgang aufgestanden und hinaus gestapft auf eine der großen Weiden des Vollblutarabergestüts Ismer, hatte klatschnasse Füße und wartete gespannt auf die Sonne. Da ich die Location vorher genau ausgewählt hatte, wusste ich, wo sie auftauchen sollten und hoffte, dass sie sich nicht wie am Morgen zuvor hinter Wolken verstecken würde.

WICHTIG: Schaut euch die Location für ein Fotoshooting immer voher genau an, damit ihr genau wisst, zu welchem Zeitpunkt die Sonne wo steht!

Erleichtert stellte ich fest, dass noch der Morgennebel über der Wiese lag. Wenn jetzt die Sonne durch die Nebelschwaden brechen und diese golden durchleuchten würde und wenn dann noch die Pferde durch diese Szenerie laufen würden, wäre das eine magische Lichtstimmung. Gepannt wartete ich, bis die Sonne stärker wurde … In solchen Momenten des geduldigen Wartens sollte man die Zeit nutzen, mit dem Weißabgleich der Kamera zu experimentieren und ein paar Probeaufnahmen zu machen. Mit dem automatischem Abgleich bekam ich eine kalte bläuliche Stimmung, mit der Einstellung „Schatten“ wurde die Stimmung goldgelb – diese Variation passte eigentlich am besten. Als ich die Einstellung Kunstlicht ausprobierte und etwas unterbelichtete, sah die Sonne wie eher wie ein Mond aus und das Bild hatte eine nächtliche Atmosphäre. Es gibt also viele Möglichkeiten, wie man eine solche Lichtsituation erfassen kann – je nachdem, welche Stimmung man erzeugen möchte.
Plötzlich brach die Sonne golden durch den Nebel hindurch und das Licht war absolut perfekt – jetzt mussten nur noch die Pferde ins Bild laufen und das geht natürlich nur mit vielen eifrigen Helfern, die Spaß daran haben, früh am Morgen durch die nassen Wiesen zu laufen und die Pferde in Bewegung zu setzen. Um in einem solchen Gegenlicht die Bewegung der Pferde scharf einzufangen und dennoch die leichte, duftige Lichtstimmung nicht zu verlieren, muss man kreativ und mutig experimentieren. Es empfiehlt sich die ISO Einstellung der Kamera hoch zu setzen (800-1000 ISO), die Blende weit zu öffnen und dennoch die Belichtungszeit möglichst kurz wählen. Ich habe mich in dieser Sitaution für eine Belichtungszeit von 1/1600 Sek., einer Blende von 5,0 und einer ISO von 800 entschieden.

Exklusive Kalender für Pferdeliebhaber

VON GABRIELE BOISELLE
FOLGE MIR AUF INSTAGRAM

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close